Oliver Steller

Oliver Steller spricht und singt Dichterinnen „Spiel der Sinne“

mit Bernd Winterschladen (Saxophon) am Freitag den 11. November 2016 im Alten Rathaus um 20.00 Uhr

Video

„Können zwei Männer einen ganzen Abend lang Gedichte von Frauen vortragen?“ Lassen Sie sich überraschen …

Auf dieses Programm und die Tournee freut sich Oliver Steller schon lange! „Spiel der Sinne“ ist ein lyrisch-musikalischer Abend mit Else Lasker-Schüler, Hilde Domin, Mascha Kaléko, Marie-Luise Kaschnitz, Eva Strittmatter und Ingeborg Bachmann. Oliver Steller verknüpft dabei die Gedichte mit den Biografien und lässt die Dichterinnen lebendig werden.

Die Dichterin Else Lasker-Schüler schrieb über sich selbst: „Ich bin in Theben (Ägypten) geboren, wenn ich auch in Elberfeld zur Welt kam. Ich ging elf Jahre zur Schule, wurde Robinson, lebte fünf Jahre im Morgenland, seitdem vegetiere ich“. 

 Hilde Domin, die sich nach ihrem Exil in der Dominikanischen Republik den Künstlernamen Domin gab, machte sich 1959 drei Jahre jünger, damit sie ihren ersten Gedichtband mit 49 und nicht mit 52 herausbringen konnte. 

Eva Strittmatter, übrigens geborene Braun, war die auflagenstärkste Dichterin der ehemaligen DDR: Zwei Millionen verkaufte Gedichtbände!

Ingeborg Bachmanns schlechte Angewohnheit, im Bett zu rauchen, führte zu einem verhängnissvollen Wohnungsbrand. Ihre Tablettensucht und die Folgen des Brandes waren die Ursachen für ihren frühen Tod.

Als Marie-Luise Kaschnitz 1955 den Georg-Büchner-Preis erhielt, bedankte sie sich mit den Worten: „All meine Gedichte waren eigentlich nur ein Ausdruck des Heimwehs nach einer alten Unschuld oder der Sehnsucht nach einem aus dem Geist und der Liebe neu geordneten Welt …“

Mascha Kaléko wollte, wie Tucholsky, Kästner oder Ringelnatz , mit denen sie immer wieder verglichen wurde, keine feingeistige Literatur für Wenige schreiben, sondern eine zugängliche, unverkrampfte „Gebrauchspoesie“. Vom Alltag, für den Alltag, keck, voller Ironie und mit viel Gefühl!

Ein unterhaltsamer Abend mit den großen Dichterinnen des letzten Jahrhunderts. 

Scharfsinnig, einfühlsam und überraschend! Beschreiblich weiblich!

Oliver Steller wird bei diesem Programm von Bernd Winterschladen begleitet, dem Ausnahme-Saxophonisten, der bei „Harald Schmidt“, „Gerd Köster“, „The Piano has been drinking“ und mit seiner eigenen Formation, den „Talking Horns“, das Blaue vom Himmel spielt!

Vorverkauf: Touristinfo, Göttinger Tageblatt, alle öffentlichen Vorverkaufsstellen,

110713_Hauptlogo_url_de_rgb_auf_orangeklein

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.